AGB

navifly GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen B2C (Vermittlung)

 

I. Präambel

(1) Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (nachfolgend "AGB") der navifly GmbH (Sitz: Eisenstr. 2-4, 65428 Rüsselsheim, Deutschland, nachfolgend „navifly“) gelten für die Nutzung der Onlineplattform „navifly“, abrufbar unter https://www.navifly.de sowie der mobilen Seiten.

 

(2) navifly empfiehlt, diese AGB vor Nutzung dieser Website, des auf ihr angebotenen Materials oder der angebotenen Informationen, Produkte oder Dienstleistungen sorgfältig zu lesen. Durch Zugang, Nutzung oder Beschaffung des Inhalts, von Daten, Material, Informationen, Produkten oder Dienstleistungen der Website sowie der mobilen Seiten erklärt sich der Nutzer mit diesen AGB und den Datenschutzbestimmungen einverstanden. Sofern der Nutzer diesen AGB nicht zustimmen möchte, sollte er die Website bzw. die mobilen Seiten nicht benutzen.

 

(3) Der Einbeziehung von eigenen Bedingungen des Nutzers wird ausdrücklich widersprochen.

 

II. Leistung von navifly

(1) navifly bietet auf der Website und den mobilen Seiten keine Reiseprodukte an.

 

(2) Sämtliche auf der Website von navifly abrufbaren Flüge, Unterkünfte, Mietwagen oder Pauschalreisen (nachfolgend „Reiseprodukte”) werden nicht von navifly angeboten. Einzig der jeweilige Reiseanbieter (z.B. Fluggesellschaften, Hotelbetreiber, Versicherungen, Mietwagenunternehmen, Kreuzfahrtlinien oder Reiseveranstalter) kontrolliert die Reiseprodukte und stellt diese in seinem Namen zur Verfügung. Die rechtliche und inhaltliche Verantwortung für die Reiseprodukte liegt alleine beim jeweiligen Reiseanbieter. Für eine Buchung gelten die AGB und Datenschutzbestimmungen des jeweiligen Reiseanbieters. Diese müssen vom Nutzer vor der Buchung akzeptiert werden.

 

(3) Die Buchung bei einem Reiseanbieter, welche über navifly vermittelt wird, erfolgt auf die Gefahr des Nutzers. navifly übernimmt keine Haftung für Ausfälle oder Leistungsstörungen in Zusammenhang mit der Buchung oder der jeweiligen Reise.

navifly übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit, die Aktualität und die Verfügbarkeit der auf navifly abrufbaren Reiseprodukte. navifly bemüht sich zwar, Reiseprodukte und deren Inhalte zu überprüfen, insbesondere für die Richtigkeit der angezeigten Preise auf navifly wird keine Haftung übernommen. navifly weist auch darauf hin, dass Preise Schwankungen unterliegen können und zusätzliche Gebühren (wie z.B. Zahlungsgebühren, Servicegebühren, Gepäckgebühren oder lokale Steuern und Gebühren) von dem Reiseanbieter oder Vermittler erhoben werden können.

 

III. Buchung über navifly

(1) Bucht der Nutzer über navifly ein Reiseprodukt, macht er dem jeweiligen Reiseanbieter ein Angebot, das auf der Website von navifly beschriebene Reiseprodukt beziehen zu wollen oder in Anspruch nehmen zu wollen. Ein Vertrag über das jeweilige Reiseprodukt kommt dann zwischen dem Nutzer und dem jeweiligen Reiseanbieter zustande. navifly ist in diesem Vertragsverhältnis lediglich Vermittler und kein Vertragspartner.

 

(2) Die jeweiligen Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Reiseanbieters sowie etwaige Beförderungsbedingungen der Fluggesellschaften gelten zusätzlich zu diesen AGB. In den Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Anbieters können Zahlungsbedingungen, Bestimmungen über Fälligkeit, Haftung, Stornierung, Umbuchung und Rückzahlung (soweit vorgesehen) sowie andere Buchungs- und Tarifbedingungen geregelt sein. navifly empfiehlt, im Zweifel vor der Buchung mit dem Reiseanbieter wegen dessen Allgemeinen Geschäftsbedingungen Rücksprache zu nehmen.

 

(3) Sofern Sie Reiseprodukte über die Website von navifly buchen, beauftragen Sie navifly mit der Durchführung der Buchung des von Ihnen gewählten Reiseprodukts. Sie autorisieren navifly mit der Zahlung des zuvor gewählten Reiseprodukts. Soweit navifly Leistungen in Rechnung stellt und Zahlungen einzieht, geschieht dies im Namen und für Rechnung des jeweiligen Anbieters des Reiseprodukts. navifly ist berechtigt, für die Vermittlungsleistung ein Entgelt zu verlangen, dessen Höhe von dem jeweils vermittelten Reiseprodukt abhängig ist.

 

(4) Ein Vermittlungsvertrag zwischen dem Nutzer und navifly kommt durch die Buchungsannahme zustande. Der Nutzer erhält bei Verfügbarkeit der Leistung eine entsprechende Buchungsbestätigung per E-Mail. Diese Bestätigung beinhaltet die Buchungsnummer sowie alle weiteren Details der Buchung.

 

(5) Die von navifly geschuldeten Leistungen sind mit der Vermittlung der von dem Nutzer ausgewählten Reiseprodukte erbracht und werden mit der Übersendung der Buchungsbestätigung beendet.

 

(6) Informationen zu etwaigen Änderungen betreffend Start- und Ankunftszeiten, Orte von Zwischenstationen, die dort zu erreichenden Anschlussverbindungen, Gesundheits- oder Einreisebestimmungen im Zielland gehören hingegen nicht mehr zu der vertraglich geschuldeten Leistung von navifly. Bezüglich dieser Informationen sollte sich der Nutzer direkt an den Reiseanbieter wenden.

 

(7) navifly behält sich bei begründetem Verdacht in Zusammenhang mit einer betrügerischen Handlung vor, einzelne Buchungen zu stornieren. In diesem Fall wird navifly im Rahmen der gegebenen Möglichkeiten einen Versuch unternehmen, den Nutzer unter der bei der Buchung angegebenen Email-Adresse zu kontaktieren. Scheitert dieser Versuch, ist navifly berechtigt, die Buchung zu stornieren.

 

IV. Nutzung der Website

Die Website sowie die mobilen Seiten von navifly stehen dem Nutzer nur zur nicht-gewerblichen Nutzung zur Verfügung. Sämtliche Buchungen über die Website bleiben Personen vorbehalten, welche das 18. Lebensjahr vollendet haben. So besteht keine Möglichkeit für nicht volljährige Personen Reiseleistungen zu buchen und diese in Anspruch zu nehmen, sofern aus den Buchungsangaben hervorgehen würde, dass sie alleinreisend sind.

 

V. Buchungsbedingungen

(1) Sollte der Nutzer eine über die Website oder die mobilen Seiten von navifly gebuchte Leistung umbuchen, ändern oder stornieren wollen, ist dies grundsätzlich nur entsprechend eingeräumter Möglichkeit zur Änderung, Stornierung oder Umbuchung durch den Reiseanbieter möglich. Die Möglichkeit einer Umbuchung, Änderung oder Stornierung sowie etwaige Kosten für die Änderung der Leistung ergeben sich aus den Allgemeinen Geschäftsbedingungen des jeweiligen Reiseanbieters.

 

(2) navifly verlangt von dem Nutzer keine Änderungs-, Storno- oder Umbuchungsgebühren.

 

VI. Pflichten der Nutzer

(1) Der Nutzer ist für den Inhalt seiner Anmeldung bzw. Registrierung, seiner Profildaten sowie sonstigen Daten selbst verantwortlich. Der Nutzer versichert, dass er seine Daten wahrheitsgemäß und nach bestem Wissen und Gewissen auf der Website oder den mobilen Seiten von navifly eingegeben hat.

 

(2) Falsche Angaben - sei es aus Vorsatz und/oder in betrügerischer Absicht - können sowohl zivilrechtliche als auch strafrechtliche Folgen haben. Die Einleitung entsprechender Verfahren behält sich navifly ausdrücklich vor. navifly ist berechtigt, aber nicht verpflichtet, die vom Nutzer eingegebenen Daten zu überprüfen - insbesondere auf Vereinbarkeit mit den gültigen Gesetzen oder diesen AGB.

 

VII. Geistiges Eigentum

Die Rechte an allen Bestandteilen (insbesondere Programme, Quellcodes, Apps, Marken, Handelsnamen, Bilder, Grafikelemente, Verfahren, etc.) der Website sowie der mobilen Seiten liegen ausschließlich bei navifly, sofern nicht explizit an entsprechender Stelle auf einen anderen Rechteinhaber hingewiesen wird. navifly ist im ausschließlichen Besitz des Urheberrechtes an der Plattform und dessen Bestandteilen, sofern nicht an entsprechender Stelle auf einen anderen Rechteinhaber explizit hingewiesen wird. Die Nutzung der Website und der mobilen Seiten von navifly und dessen Bestandteilen ist lediglich für die in diesen AGB genannten Zwecke gestattet. Eine Vervielfältigung der Website, des Quellcodes oder dessen Bestandteilen ist ausdrücklich untersagt und wird mit allen zur Verfügung stehenden rechtlich zulässigen Mitteln verfolgt.

 

VIII. Datenschutz und -sicherheit

navifly verwendet eine Sicherheitstechnologie, um personenbezogene Daten des Nutzers und die finanzielle Abwicklung zu schützen. navifly beachtet die gesetzlich vorgegebenen Sicherheitsstandards. Weitere Informationen zu Datensicherheit und Datenschutz können Sie in der Datenschutzbestimmungen nachlesen.

 

IX. Haftung und Haftungsfreistellung

(1) navifly ist bemüht, dafür Sorge zu tragen, dass die auf der Website sowie den mobilen Seiten verfügbaren Informationen und Daten, insbesondere in Bezug auf Preise, Beschränkungen und Termine, zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell, vollständig und richtig sind. Sämtliche auf der Website präsentierten Reiseprodukte sind nur begrenzt verfügbar.

 

(2) navifly haftet nur in Fällen des Vorsatzes oder der groben Fahrlässigkeit, sowie wegen übernommener Garantien und für die Verletzung wesentlicher Vertragspflichten (Kardinalpflichten). Kardinalpflichten sind hierbei Pflichten, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrags überhaupt erst ermöglicht und/oder auf deren Einhaltung der Nutzer regelmäßig vertrauen darf und/oder für das Erreichen des Vertragszwecks von wesentlicher Bedeutung ist bzw. deren Verletzung die Erreichung des Vertragszwecks gefährdet.

 

(3) Bei leicht fahrlässiger Verletzung von Kardinalpflichten ist die Haftung von navifly auf vertragstypische und vorhersehbare Schäden begrenzt. navifly haftet in diesen Fällen nicht für mittelbare Schäden, Mangelfolgeschäden, entgangenen Gewinn oder ausgebliebene Einsparungen.

 

(4) Für die Durchführung der von den Reiseanbietern erbrachten Reiseprodukte ist jede Haftung von navifly ausgeschlossen. navifly übernimmt keine Garantien für die Eignung oder Qualität der auf der Website sowie den mobilen Seiten dargestellten und von navifly vermittelten Reiseprodukten.

 

(5) navifly haftet nicht für die Folgen höherer Gewalt. Dazu gehören insbesondere Anordnungen von Behörden, Kriege, innere Unruhen, Flugzeugentführungen, Terroranschläge, Feuer, Überschwemmungen, Stromausfälle, Unfälle, Sturm, Streiks, Aussperrungen oder andere Arbeitskampfmaßnahmen, von denen die Dienste von navifly beeinflusst werden.

 

(6) Alle Ausschlüsse und Begrenzungen der Haftung gelten nicht bei Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit sowie bei grober Fahrlässigkeit oder Vorsatzes seitens navifly.

 

X. Links zu externen Websites

Diese Website enthält Links, die zu Websites der Reiseanbieter oder Dritter führen. navifly hat auf deren Gestaltung und Inhalte keinen Einfluss und übernimmt daher auch keine Gewähr für Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit und Qualität der dort bereitgestellten Informationen. navifly distanziert sich ausdrücklich von allen Inhalten dieser externen Websites.

 

XI. Änderung und Änderungsvorbehalt der AGB

(1) navifly hat das Recht, jederzeit diese AGB zu ändern, soweit hierdurch wesentliche Regelungen des Vertragsverhältnisses unverändert bleiben und dies notwendig ist, um auf Entwicklungen zu reagieren, die bei Vertragsschluss unvorhersehbar waren und falls ohne eine entsprechende Änderung die Ausgeglichenheit des Vertragsverhältnisses deutlich gestört wäre. Veränderungen dieser AGB können vorgenommen werden, um Regelungslücken, die insbesondere nach Vertragsschluss entstehen bzw. entstanden sind, zu schließen.

 

(2) Jede Änderung der AGB wird seitens navifly angekündigt und die Nutzer werden ausdrücklich darauf hingewiesen. navifly weist die Nutzer bei jeder Änderung darauf hin, dass er den neuen AGB innerhalb einer Frist von sechs Wochen widersprechen kann. Macht er von dieser Möglichkeit des Widerspruchs nicht fristgerecht Gebrauch, so kommen am Tag nach Ablauf der Widerspruchsfrist die neuen Geschäftsbedingungen zur Anwendung.

 

XII. Europäische Online- Streitbeilegungs-Plattform

Nach der EU-Verordnung Nr. 524/2013 über die Online-Streitbeilegung in Verbraucherangelegenheiten sollen Streitigkeiten zwischen Verbrauchern und Unternehmern im Zusammenhang mit Online-Dienstleistungsverträgen über eine Onlineplattform beigelegt werden können. Diese Plattform wird durch die Europäische Kommission bereitgestellt und ist über die Website, erreichbar unter http://ec.europa.eu/consumers/odr zugänglich.

Navifly weist ausdrücklich unter Verweis auf § 36 VSBG darauf hin, dass eine Teilnahme an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle ausgeschlossen wird.

 

XIII. Schlussbestimmungen

(1) In diesen AGB sind sämtliche Rechte und Pflichten der Vertragsparteien geregelt. Änderungen und Ergänzungen dieser AGB, einschließlich dieser Klausel, bedürfen der Schriftform. Nebenabreden sind nicht getroffen.

 

(2) Für diese AGB und alle Rechtsbeziehungen zwischen navifly und dem Nutzer gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland mit Ausnahme des UN-Kaufrechts.

 

(3) Erfüllungsort für alle vertraglichen und gesetzlichen Ansprüche ist der jeweilige Sitz von navifly. Soweit sich aus diesem Vertrag nichts anderes ergibt, ist Erfüllungs- und Zahlungsort der Geschäftssitz.

 

(4) Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen dieser AGB berührt die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen im Zweifel nicht. Vielmehr soll im Falle der Unwirksamkeit einer Bestimmung an deren Stelle automatisch eine solche wirksame treten, die dem von den Parteien mit der unwirksamen Bestimmung verfolgten wirtschaftlichen Zweck möglichst nahekommt.

 


 

Allgemeine Geschäftsbedingungen B2B (Partner)

 

I. Präambel

(1) Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (nachfolgend "AGB") der navifly GmbH (Sitz: Eisenstr. 2-4, 65428 Rüsselheim, Deutschland, nachfolgend „navifly“) gelten für die gewerbliche Nutzung der Onlineplattform „navifly“, abrufbar unter https://www.navifly.de sowie der mobilen Seiten von navifly und beziehen sich auf sämtliche Verträge, die ein Unternehmer (nachfolgend "Partner") mit navifly hinsichtlich der von navifly auf der Website angebotenen Leistungen abschließt. Hiermit wird der Einbeziehung von eigenen Bedingungen des Partners ausdrücklich widersprochen.

 

(2) Unternehmer im Sinne dieser AGB ist eine natürliche oder juristische Person oder eine rechtsfähige Personengesellschaft, die bei Abschluss eines Rechtsgeschäfts in Ausübung ihrer gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit handelt.

 

(3) navifly stellt seinen Partnern auf der Website eine Plattform bereit und bietet dort den Partnern die Möglichkeit, Flüge, Unterkünfte, Mietwagen oder Pauschalreisen etc. (nachfolgend „Reiseprodukte”) zu buchen und an Endkunden weiter zu vermitteln.

 

II. Geltungsbereich AGB, Begründung Vertragsverhältnis, Wirksamwerden dieser

AGB

(1) Diese AGB sollen gleichermaßen für alle inländischen (Deutschland) und ausländischen Partner von navifly gelten.

 

(2) Gegenstand sind die unter und im Zusammenhang mit navifly angebotenen Leistungen.

 

(3) Mit seiner Registrierung bei navifly begründet der Partner ein kostenloses Vertragsverhältnis zwischen sich und navifly und akzeptiert mit der Registrierung die Einbeziehung dieser AGB, welche damit wirksamer Vertragsbestandteil werden.

 

(4) navifly stellt eine Plattform bereit, auf welcher von natürlichen und juristischen Personen und Personengesellschaften, Reiseprodukte angeboten und erworben werden können, sofern deren Angebot, Erwerb oder Veröffentlichung nicht gegen gesetzliche Bestimmungen oder diese AGB verstößt. navifly bietet selbst keine Reiseprodukte an und wird nicht Vertragspartner der ausschließlich zwischen den Partner von navifly und dessen Endkunden geschlossenen Verträge.

 

(5) Da navifly keine Reiseprodukte anbietet, wird auch keine Verantwortung für Stornierungen eines Fluges, Änderung von Flugzeiten, Flugverspätungen, Gepäckverlust oder sonstigen Leistungsstörungen übernommen. Vielmehr obliegt es dem Partner, seinen jeweiligen Kunden über etwaige Check-In Fristen, internationale Transportbedingungen, Einreisebeschränkungen, Freigepäckgrenzen und sonstige für den Endkunden maßgeblichen Informationen aufzuklären.

 

(6) Weiter obliegt es dem Partner, seine Endkunden über die Geschäftsbedingungen von navifly sowie dem Anbieter der Reiseprodukte und den Ablauf des Bestell-, Buchungs-, Kauf-, Datenverarbeitungs- und Zahlungsprozesses aufzuklären.

 

III. Leistungsvereinbarung in Zusammenhang mit Flugtickets

(1) Der Partner kann keine Tickets für sog. Billigfluggesellschaften reservieren. Hier besteht nur eine Sofortkauf-Option. Diese Reservierungsoption ist für diese Tickets aufgrund der Bestimmungen der sog. Billigfluglinien nicht erhältlich.

 

(2) Tickets von sog. Billigfluggesellschaften sind nicht erstattungsfähig. Abflugdatum und -uhrzeit, Flugroute. Fluggastdaten und weitere Fluggastdaten können gegen einen Aufpreis gemäß den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der jeweiligen Fluggesellschaften abgeändert werden.

 

(3) Bietet eine Fluggesellschaft eine Online-Registrierung an, ist der Fluggast verpflichtet, den Online-Check-ln gemäß der AGB der jeweiligen Fluggesellschaften durchzuführen. Andernfalls kann eine zusätzliche Check-ln-Gebühr am Abflughafen fällig werden. Auch hierauf hat der Partner seine Kunden hinzuweisen.

 

IV. Reisen ins Ausland
Der Partner ist alleine verantwortlich dafür, alle für Abflug und Ankunft sowie etwaige Transitflüge auf der gesamten Reise erforderlichen Reisedokumente bereitzustellen und auf ihre Richtigkeit und Vollständigkeit hin zu überprüfen sowie erforderliche Visa, gültige Pässe, Vollmachten und andere notwendige Reisedokumente mit sich zu führen. navifly ist weder für die etwaige Unkenntnis noch die Nichtbeachtung notwendiger Vorschriften in Abflug- und Ankunftsland durch den Endkunden des Partners haftbar zu machen. Vor dem Ticketerwerb und dem Antritt der Reise ist es notwendig, sich vom Besitz aller Reisedokumente und Visa zu überzeugen. Weitere, ausführlichen Informationen sind auf dieser Webseite: http://www.iatatravelcentre.com[ sowie in den Informationen zum Reiseland auf der Webseite des Auswärtigen Amtes einzusehen.

 

V. Erwerb, Stornierung und Rückerstattung von Flugtickets

(1) Vor dem Ticketerwerb sollte sich der Partner mit den IATA-Bestimmungen, abrufbar unter http://www.iatatravelcentre.com sowie den Tarifbestimmungen, Rückgabe- und Umtauschbedingungen des gewählten Dienstes/Tarifes des Anbieters (in diesem Fall: der Fluggesellschaft) vertraut machen.

 

(2) Tarifbestimmungen werden auf der Seite zum Ticketkauf, wie sie durch das GDS und den Anbieter bereitgestellt sind, angezeigt. Der Partner erklärt sich mit den Bestimmungen und Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Zulieferers des Reiseproduktes oder der Leistung, die er erwirbt, einverstanden. Jede Nichteinhaltung dieser Bestimmungen kann die Stornierung der Reservierung und die Verweigerung der Dienstleistung oder Ware ohne Anspruch auf Erstattung des Rechnungsbetrages nach sich ziehen. Durch den Erwerb einer Leistung des Zulieferers stimmt der Kunde allen entsprechenden Bedingungen, Bestimmungen und Beschränkungen des Zulieferers zu.

 

(3) Der Partner verpflichtet sich, während des Buchungsvorgangs ausschließlich zuverlässige und vollständige Angaben zu machen. Es ist zu beachten, dass, aufgrund von speziellen Betriebsaspekten der computergesteuerten Buchungssysteme (GDS) sowie der Reservierungssysteme der Zulieferer des Anbieters, sehr häufig keine Änderungen der Fluggastdaten zulässig sind, Jede solche Änderung kann zur Stornierung der Buchung/des Tickets führen. In diesem Fall sind Rückerstattungen ausdrücklich nur in Übereinstimmung mit den Tarifbestimmungen möglich. Folglich trägt der Partner die möglichen Risiken und Kosten, die mit potentiellen Buchungsfehlern und - Ungenauigkeiten verbunden sein können. Es gilt zu beachten, dass bei bestimmten Fluggesellschaften beim Check-In die Kreditkarte vorgelegt werden muss, mit welcher die Tickets bezahlt wurden.

 

(4) navifly behält sich das Recht vor, eine Buchung oder Reservierung einseitig und ohne Vorankündigung zu stornieren, sofern eine doppelte Buchung (d.h. mehr als eine Reservierung für einen bestimmten Passagier für denselben Flug für einen oder mehrere Termine) festgestellt wird. Um dem vorzubeugen wird empfohlen, vor Abschluss des Kaufvorgangs alle vorhandenen Doppelbuchungen zu stornieren, und keine weitere Doppelbuchung zu erstellen, nachdem die Buchung vorgenommen wurde.

 

(5) Tickets für allein reisende Kinder ("unaccompanied minors"), Passagiere mit eingeschränkter Mobilität, blinde oder taube Passagiere sowie Hochschwangere können ausschließlich direkt bei den Fluggesellschaften oder bei Reisebüros erworben oder reserviert werden.

 

(6) Der Partner kann ein Ticket nur dann stornieren, wenn die Fluggesellschaft dies vorsieht und ein solcher Service auf der Webseite angeboten wird. Für gewöhnlich ist eine Stornierung nur binnen 30 Minuten nach der Buchung und bis maximal 48 Stunden vor der Abreise möglich. Tickets, bei denen der Abreisetermin weniger als 48 Stunden nach dem Kaufdatum liegt, können nicht storniert werden. navifly behält sich vor, zusätzliche
Gebühren für eine Stornierung zu erheben.

 

VI. Erwerb, Stornierung und Rückerstattung von Hotelgutscheinen

navifly kann seinen Kunden sowohl erstattungsfähige als auch nicht erstattungsfähige Hoteltarife anbieten. Wenn ein Partner einen nicht erstattungsfähigen Tarif wählt, so muss er zuerst den vollen Preis zahlen, um die Reservierung abzuschließen und den Gutschein zu erhalten. Wird ein erstattungsfähiger Tarif gewählt, so muss der Preis erst bis zum auf der Reservierung ausgewiesenen Zahlungstermin vollständig beglichen werden. Wird die Reservierung nicht vollständig bis zum Zahlungstermin beglichen, wird sie automatisch um 00:01 (UrC +01, Berlin) an dem im Feld "Zahlungstermin" ausgewiesenen Tages storniert. Nach Ablauf der Zahlungsfrist oder bei nicht erstattungsfähigen Buchungen sind Stornierung und Rückerstattung nicht möglich. Der Buchungsbetrag wird nicht zurückerstattet.

 

VII. Zugang (Anmeldung, Registrierung), Verfügbarkeit von navifly

(1) Um navifly und die damit verbundenen Leistungen vollumfänglich nutzen zu können, wird eine Anmeldung bzw. für Partner, welche Buchungen vornehmen wollen, eine Registrierung vorausgesetzt. Als Pflichtangaben müssen bei der Registrierung Firmenname bzw. Vor- und Nachname des Partners sowie postalische Adresse und Email-Adresse angegeben werden. Zudem ist die Angabe eines Nutzernamens zwingend erforderlich. Nach der Anmeldung wird ein Bestätigungslink an die vom Partner hinterlegte E-Mailadresse geschickt. Sofern dieser Bestätigungslink nicht innerhalb von 7 Tagen aktiviert wird, gilt die Registrierung als nicht abgeschlossen und navifly kann das entsprechende Profil löschen.

 

(2) Bezieht der angemeldete Partner kostenpflichtige Leistungen (darauf wird an entsprechender Stelle vor dem Bezug solcher Leistung deutlich hingewiesen), so geht er ein weiteres, von der Anmeldung unabhängiges Vertragsverhältnis mit navifly ein. Grundlage dieses Vertragsverhältnisses sind neben diesen AGB der Inhalt der kostenpflichtigen Leistung, Preise und die Zahlungsbedingungen, worüber der Partner informiert wird, bevor er die kostenpflichtige Leistung über eine klar gekennzeichnete Schaltfläche abruft und damit dieses gesonderte Vertragsverhältnis für kostenpflichtige Dienste verbindlich eingeht.

 

(3) navifly hat das Recht, den Zugang eines Partners jederzeit zu deaktivieren und/oder dessen Profil einschließlich aller Daten zu löschen. Insbesondere wird navifly von

diesem Recht Gebrauch machen, sofern der Partner die Plattform rechts- oder vertragswidrig nutzt.

 

(4) Eine Überprüfung der bei der Anmeldung hinterlegten Daten des Partners führt navifly nur stichprobenartig durch. Trotz verschiedenartiger Sicherheitsvorkehrungen ist es daher nicht auszuschließen, dass für ein navifly-Konto falsche Kontaktdaten hinterlegt wurden bzw. diese sich zwischenzeitlich geändert haben.

 

(5) Auch über das Vertragsende hinaus ist navifly berechtigt, Maßnahmen zu ergreifen, die eine erneute Anmeldung und Nutzung von navifly durch einen Partner verhindern. Von diesem Recht wird navifly insbesondere bei einer rechts- oder vertragswidrigen Nutzung von navifly Gebrauch machen.

 

(6) Der Partner kann sich jederzeit von navifly abmelden. Um navifly die Abmeldung mitzuteilen, reicht es aus, dass der Partner navifly über eine Nachricht in Text- oder Schriftform über seinen Wunsch in Kenntnis setzt. Die Abmeldung wird wirksam, sobald navifly diese durch Löschen des entsprechenden Nutzerprofils und der zugehörigen Daten bestätigt, woraufhin auch das begründete Vertragsverhältnis endet.

 

(7) navifly bemüht sich, seine Leistungen möglichst unterbrechungsfrei anzubieten. Marginale Beeinträchtigungen sind jedoch vom Partner in Kauf zu nehmen, da Ausfallzeiten durch Wartungsarbeiten, Updates, technische Problemen oder sonstige Probleme (Verschulden Dritter, höhere Gewalt, etc.) nicht ausgeschlossen werden können.

Um alle Leistungen von navifly nutzen zu können, muss der Partner auf seinem Gerät die

jüngste Browsergeneration einsetzen und aktuelle Internettechnologien (JavaSkript, Cookies, etc.) aktivieren. Ältere Browser oder Einschränkungen bei den verwendeten Technologien können dazu führen, dass der Partner navifly und somit die angebotenen Dienste nicht oder nur eingeschränkt nutzen kann.

 

VIII. Datenschutzerklärung

navifly verwendet eine Sicherheitstechnologie, um personenbezogene Daten des Partners und die finanzielle Abwicklung zu schützen. navifly beachtet die gesetzlich vorgegebenen Sicherheitsstandards. Weitere Informationen zu Datensicherheit und Datenschutz können Sie in der Datenschutzbestimmungen nachlesen.

 

IX. Pflichten der Partner

(1) Partner sind für den Inhalt Ihrer Anmeldung bzw. Registrierung, ihrer Profildaten sowie sonstigen Daten selbst verantwortlich. Der Partner versichert, dass er seine Daten wahrheitsgemäß und nach bestem Wissen und Gewissen eingegeben hat. Falsche Angaben - sei es aus Vorsatz und/oder in betrügerischer Absicht - können sowohl zivilrechtliche als auch strafrechtliche Folgen haben. Die Einleitung entsprechender Verfahren behält sich navifly hiermit ausdrücklich vor. navifly ist berechtigt, aber nicht verpflichtet, die vom Partner eingegebenen Daten zu überprüfen - insbesondere auf Vereinbarkeit mit den gültigen Gesetzen oder diesen AGB.

 

(2) Nicht gestattet ist es, Inhalte anderer Partner - sei es maschinell oder händisch - systematisch auszulesen und in welcher Form auch immer zu nutzen oder zu verwerten.

 

(3) Der Partner ist verpflichtet, Daten (E-Mails, Nachrichten, Kontaktdaten) von Partnern oder Nutzern von navifly zu denen er im Zusammenhang mit der Nutzung von navifly Zugang erhält, vertraulich zu behandeln und diese nur mit Zustimmung deren Urhebers, Dritten zugänglich zu machen. Die Weiterleitung jeglicher Daten an außenstehende Dritte oder von außenstehenden Dritten ist ebenfalls untersagt.

 

X. Geistiges Eigentum

Die Rechte an allen Bestandteilen (insbesondere Programme, Quellcodes, Apps, Marken, Handelsnamen, Bilder, Grafikelemente, Verfahren, etc.) von navifly liegen ausschließlich bei navifly, sofern nicht explizit an entsprechender Stelle auf einen anderen Rechteinhaber hingewiesen wird. navifly ist im ausschließlichen Besitz des Urheberrechtes an der Plattform navifly und dessen Bestandteilen, sofern nicht an entsprechender Stelle auf einen anderen Rechteinhaber explizit hingewiesen wird. Die Nutzung von navifly und dessen Bestandteilen ist lediglich für die in diesen AGB genannten Zwecke gestattet. Eine Vervielfältigung von navifly oder dessen Bestandteilen ist ausdrücklich untersagt und wird mit allen zur Verfügung stehenden rechtlich zulässigen Mitteln verfolgt.

 

XI. Haftung und Haftungsfreistellung

(1) navifly bietet durch den Betrieb der Plattform ausschließlich Dienstleistungen an und schuldet keinen Erfolg.

 

(2) navifly haftet unbegrenzt für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, die auf einer Pflichtverletzung von navifly, eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen von navifly beruhen. Des Weiteren haftet navifly unbeschränkt für Schäden, die durch navifly oder einen gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen vorsätzlich oder grob fahrlässig verursacht wurden.

 

(3) Die vertragliche und außervertragliche Haftung ist auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit beschränkt, soweit es sich nicht um die Verletzung einer vertragswesentlichen Pflicht oder die Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit handelt. Gleiches gilt für die Haftung unserer Erfüllungsgehilfen.

 

(4) Bei leicht fahrlässig verursachten Verletzungen wesentlicher Vertragspflichten haftet navifly außer in den Fällen der Ziffer (2) der Höhe nach begrenzt auf den vertragstypisch vorhersehbaren Schaden. Wesentliche Vertragspflichten sind abstrakt solche Pflichten, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung eines Vertrages überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung die Vertragsparteien regelmäßig vertrauen dürfen. Im Übrigen ist eine Haftung von navifly ausgeschlossen.

 

(5) Für eine gemäß dieser AGB unzulässige, gesetzeswidrige oder missbräuchliche Nutzung von navifly durch seine Partner ist jede Haftung ausgeschlossen.

 

(6) navifly haftet auch nicht in dem Fall, dass Daten missbraucht werden, die der Partner selbst Dritten zugänglich gemacht hat.

 

(7) navifly schuldet nicht die uneingeschränkte Verfügbarkeit der Plattform und übernimmt für Systemausfälle, Unterbrechungen und Betriebsstörungen der technischen Infrastruktur und der über die Plattform angebotenen Leistungen keine Haftung. navifly haftet des Weiteren nicht für eine eingeschränkte Zugangsqualität zu der Plattform aufgrund höherer Gewalt oder wegen Ereignissen, die navifly nicht zu vertreten hat. Darunter fallen unter anderem ausgefallene Kommunikationsverbindungen und Server.

 

(8) navifly haftet nicht für Schäden, die dem Partner dadurch entstehen, dass Dritte (z.B. Hacker) unbefugt Kenntnis von persönlichen Nutzerdaten erlangen.

 

(9) Für Schäden, die nicht auf obenstehende Gründe zurückzuführen sind, haftet navifly nur bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit der seitens navifly handelnden Personen und nur in dem Maß, wie diese in Relation zu anderen Gründen am Entstehen des Schadens mitgewirkt haben.

 

(10) Dieser Haftungsausschluss gilt nicht bei einem Schaden aufgrund der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit und bei Schäden, die durch die seitens navifly handelnden Personen vorsätzlich oder grob fahrlässig verursacht wurden, sowie für die Haftung aufgrund fehlender zugesicherter Eigenschaften.

 

(11) Eine weitergehende Haftung seitens navifly ist ausgeschlossen.

 

(12) Im Rahmen des rechtlich Zulässigen, stellt der Partner navifly von einer Haftung der von Ihm zu vertretenden Schäden frei. Darunter fallen unter anderem die Verletzung von Persönlichkeitsrechten und Rechten an immateriellen Gütern (z.B. Urheberrechte, Marken) sowie auch jegliche sonstigen Ansprüche und Kosten (z.B. nicht erbrachte Leistungen für andere Nutzer).

 

(13) Der Partner ist verpflichtet, angemessene Maßnahmen zur Schadensabwehr und -minderung zu treffen.

 

XII. Zahlungsmodalitäten

(1) Sofern es sich um eine kostenpflichtige Leistung handelt, wird navifly dem Partner unmittelbar nach Vertragsschluss eine Rechnung über die vereinbarte Leistung und das vereinbarte Entgelt stellen. Preisänderungen bedürfen der beiderseitigen Zustimmung.

 

(2) Kommt der Partner mit der Zahlung in Verzug, so ist navifly berechtigt, die Nutzung der Plattform zu verhindern bzw. Mitgliedschaft zu beenden. Die Geltendmachung von Schadensersatz wegen Nichterfüllung bleibt hiervon unberührt.

 

XIII. Kommunikation

In der Regel kontaktiert navifly seine Partner über die Plattform, per E-Mail oder per Post. Dabei werden die zuletzt vom Partner angegebenen Kontaktdaten verwendet. Der Partner erklärt, dass er die auf navifly hinterlegte Emailadresse regelmäßig abruft und seine übrigen Kontaktdaten regelmäßig pflegt. Mitteilungen von Partnern an

navifly müssen entweder schriftlich per Post, per Email oder per Kontaktformular (sofern vorhanden) über die Plattform unter Nennung von Emailadresse oder Benutzername verschickt werden. Dafür sind die im Impressum genannten Adressdaten bzw. entsprechendes Formular unter „Kontakt“ (sofern vorhanden) zu verwenden.

 

XIV. Änderung und Änderungsvorbehalt der AGB

(1) navifly hat das Recht, jederzeit diese AGB zu ändern, soweit hierdurch wesentliche Regelungen (Art/Umfang von Leistungen, Vertragslaufzeiten, Kündigungsmodalitäten) des Vertragsverhältnisses unverändert bleiben und dies notwendig ist, um auf Entwicklungen zu reagieren, die bei Vertragsschluss unvorhersehbar waren, und falls ohne eine entsprechende Änderung die Ausgeglichenheit des Vertragsverhältnisses deutlich gestört wäre. Veränderungen dieser AGB können vorgenommen werden, um Regelungslücken, die insbesondere nach Vertragsschluss entstehen bzw. entstanden sind, zu schließen (z.B. Änderungen der Rechtsprechung)

 

(2) Entgegen Abs. 1 können Leistungsbeschreibungen modifiziert werden, wenn dadurch der Charakter der Leistung nicht deutlich verändert wird, sich zugekaufte Leistungen ändern oder ersetzt werden müssen bzw. falls hierdurch auf Neuerungen im Markt reagiert wird. Der Partner darf dadurch klar nachvollziehbar nicht schlechter gestellt werden.

 

(3) Jede Änderung der AGB wird seitens navifly angekündigt und die Partner werden ausdrücklich darauf hingewiesen. navifly weist die Partner bei jeder Änderung darauf hin, dass er den neuen AGB innerhalb einer Frist von sechs Wochen widersprechen kann. Macht er von dieser Möglichkeit des Widerspruchs nicht fristgerecht Gebrauch, so kommen am Tag nach Ablauf der Widerspruchsfrist die neuen Geschäftsbedingungen zur Anwendung.

 

XV. Datenschutz

(1) Die Vertragsparteien verpflichten sich, alle Informationen und Daten, die sie vom Vertragspartner im Zusammenhang mit der Durchführung dieses Vertrages erhalten, vertraulich zu behandeln und Dritten nicht zugänglich zu machen. Die Verpflichtung erstreckt sich über die Beendigung des Vertrages hinaus.

 

(2) Der Partner wird davon unterrichtet, dass navifly seine Daten in maschinenlesbarer Form speichert und für Vertragszwecke maschinell verarbeitet. Soweit navifly sich zur Erbringung von Leistungen Dritter bedient, können erforderliche Daten weitergeleitet werden. Dies gilt insbesondere auch nach Maßgabe von Abs. 1.

 

XVI. Schlussbestimmungen

(1) In diesen AGB sind sämtliche Rechte und Pflichten der Vertragsparteien geregelt. Änderungen und Ergänzungen des Vertrages, einschließlich dieser Klausel, bedürfen der Schriftform. Nebenabreden sind nicht getroffen.

 

(2) Für diese AGB und alle Rechtsbeziehungen zwischen navifly und dem Partner gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland mit Ausnahme des UN-Kaufrechts.

 

(3) Erfüllungsort für alle vertraglichen und gesetzlichen Ansprüche ist der jeweilige Sitz von navifly. Soweit sich aus diesem Vertrag nichts anderes ergibt, ist Erfüllungs- und Zahlungsort der Geschäftssitz.

 

(4) Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen dieser AGB berührt die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen im Zweifel nicht. Vielmehr soll im Falle der Unwirksamkeit einer Bestimmung an deren Stelle automatisch eine solche wirksame treten, die dem von den Parteien mit der unwirksamen Bestimmung verfolgten wirtschaftlichen Zweck möglichst nahekommt.